2018 in Kürze

 

Klientel

2018 haben sich 2.541 Personen mit der Bitte um Unterstützung an uns gewandt:

· 1.169 Personen davon haben Hilfen rund um die Themen Haft, Haftvermeidung und 

  Betreuung nach Haft angefragt. Davon nutzten 364 Personen unsere Beratungs- und

  Betreuungsangebote, die wir im Rahmen unserer Beratungsstelle in Frankfurt vorhalten.

  83 Inhaftierte wurden durch das von uns in der JVA Dieburg vorgehaltene

  Übergangsmanagement betreut.

  Weitere 579 Personen wurden von uns mit dem Auftrag des Abwendens von  

  Ersatzfreiheitsstrafe bei den Staatsanwaltschaften Darmstadt, Frankfurt und Wiesbaden

  beraten. Auf die Hilfestellung der Schuldnerberatung in den JVA Darmstadt, Dieburg

   und Weiterstadt waren 143 Inhaftierte angewiesen.

· 1.372 Personen haben die Angebote der Schuldnerberatung Frankfurt Ost genutzt.

 

Beratungsschwerpunkte

Als dringlichstes Problem stand auch in 2018 drohende oder bereits vorhandene Wohnungslosigkeit im Vordergrund der Beratung. Hilfe zur Wiedereingliederung ist deshalb zu allererst Hilfe bei der Beschaffung von Wohnraum. Die Vermeidung oder Überwindung von Wohnungslosigkeit nimmt vor diesem Hintergrund als Querschnittsproblem bei allen unseren Bemühungen eine zentrale Rolle ein. Ungenügende wirtschaftliche Absicherung, Schwierigkeiten bei der Arbeitsplatzsuche, Überschuldung und fehlende soziale Bindungen waren die weiteren Problemfelder.

 

Vernetzung

Unsere Arbeit funktioniert nur im Miteinander und mit Unterstützung vieler weiterer Hilfeangebote. Um Vernetzung zu fördern, veranstalten wir jährlich ein kollegiales Fachgespräch, das aktuelle Themen näher beleichten soll.

Glücksspielsucht war im November 2018 das Thema. Herr Abel von der Fachberatung Glücksspielsucht im SHZ Wiesbaden hat einen sehr informativen und kurzweiligen Vortrag mit dem Titel „Wenn Glücksspiel Leiden schafft“ gehalten. Herrn Abel danken wir an dieser Stelle nochmal ganz herzlich.

 

Bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern möchten wir uns für ihr Erscheinen, das Interesse an dem Thema und dem anschließenden gemeinsamen Austausch ebenfalls herzlich bedanken.

 Insgesamt haben circa 35 Vertreter aus folgenden Bereichen teilgenommen:

• Bewährungshilfe

• Einsatzstellen für Gemeinnützige Arbeit

• Externe Ausländerberatung

• Gerichtshilfe

• Jugend- und Sozialamt der Stadt Frankfurt

• Schuldnerberatung

• Suchthilfe

• Wohnungslosenhilfe

• Justizvollzugsanstalten Frankfurt

• Staatsanwaltschaft Frankfurt

Jahresbericht 2018
Jahresbericht 2018.pdf
PDF-Dokument [2.0 MB]

Haftentlassenenhilfe ist Prävention

Haftentlassenenhilfe e. V.

Niddastraße 72

60329 Frankfurt

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

069 9450520

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Fördern

Mitgliedschaft oder Spendenwunsch

 

Nehmen Sie Kontakt zu

uns auf.

 

069 945052-22

 

oder

 

E-Mail

Zuwendungen

OLG-Nummer 805

MESTA 200805

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Haftentlassenenhilfe e. V.
Haftentlassenenhilfe e. V.
Haftentlassenenhilfe e. V.